Tansania

Stand 04/2017

Einreise: 
Visum wird bei Einreise für 3 Monat erteilt - Kosten USD 50,,--
Bezahlung mit Kreditkarte oder Cash

Für das Fahrzeug wird ein "Temporary Import Permit" ausgestellt - Kosten USD 40,-- p.M.
Carnet de Passage - nicht erforderlich
Bei unserer 1. Einreise wurde das Carnet zwar abgestempelt aber trotzdem das "Temporary Import Permit" ausgestellt.
Bei der 2. Einreise wurde zwar nach dem Carnet gefragt aber nachdem wir angaben keines zu haben wurde wieder das "Temporary Import Permit" ausgestellt.

Für die Ausstellung des TIP werden monatlich USD 25,-- fällig und es muss kurz vor Ablauf bei einer TRA (Tanzanian Revenue Authority) verlängert werden. Büros finden  sich in allen Provinzhauptstädten.
Bei unserer 1. Ausreise war dasaTIP abgelaufen und wir konnten an der Grenze für jedes weitere begonnene Monat  nachzahlen. Ist jedoch nicht empfehlenswert denn anfangs wollte man uns eine zusätzliche Strafe verrechnen. Unbedingt vorher verlängern!

KFZ Versicherung - Wegen unserer Einreise per Schiff haben wir direkt in Dar es Salaam eine Versicherung abgeschlossen.
Die Versicherung berechnet 4 % vom Fahrzeugwert für LKWs und 3,5 % für PKWs.

Zusätzlich kann die Ausstellung für eine Yellow Card oder Comesa beantragt werden. Diese erweitert den Versicherungsschutz auf alle ostafrikanischen Länder und spart den separaten Neuabschluss in jedem Land. Wir zahlten für 5 Monate USD 75,--.

Bei der 2. Einreise über Landgrenze hatten wir bereits eine Comesa aus Kenia - es hat jedoch niemand danach gefragt.

Camping:
Entlang der Hauptverkehrsrouten oder Touristenhotspots finden sich viele Campsites. Ansonsten bieten Guesthäuser oder Missionsstationen gute Stellplatzmöglichkeiten. Oft ist der Zimmerpreis günstiger als manche Campsite und bietet auch noch Frühstück. In stark besiedelten Gegenden wo Campsites zu finden waren haben wir öfter am Hotelparkplatz übernachtet, Dusche und WC des Zimmers verwendet aber im Unimog geschlafen.
Die Preise fürs campen bewegen sich zwischen 10 - 20 USD pro Nacht für 2 Pers. und Auto.
Wildcamping Möglichkeiten boten sich für uns nur in abgelegenen Regionen.

Unsere Campsites zum Nachlesen:
Campsites in Tansania

Geld: 12zw3905143
TSH - Tansania Schilling
1 USD - 2.180 TSH
1 Eur - 2.400

Fast jede Bank bietet am Eingang einen ATM aber nicht überall funktionieren ausländische Kreditkarten. Oft muss man mehrere Banken abklappern um Bargeld vom ATM zu erhalten - VISA oder Mastercard - maximaler Betrag TSH 400.000,-- (auf Spesen achten - sind unterschiedlich).
Die MAESTRO Karte konnten wir nur in Grossstädten verwenden vorwiegend bei der CIDB.
Wechselstuben fanden wir in Dar es Salaam ansonsten ist Geldwechsel bei Banken möglich (Spesen!) bzw. an den Grenzen.

Internet und Telefon
Wir haben drei Anbieter gesehen - Airtel, Vodacom und Halotel. Telefonwertkarten findet man in jedem Ort, Datenguthaben nur in Städten.
Unsere Sim-Karte von VODACOM bietet z.B. 5 GB Datenguthaben für TSH 25.000,--
Die Internet Bandbreite ist leider sehr gering und wechselhaft. Komplett Ausfälle und Überlastung sind die Regel. 3G gibt es nur selten. Für Skype reichte es nur in Ausnahmefällen.
In abgelegenen Gebieten gab es oft nur Airtel Sendestationen.

Lebensmittel:
Supermärkte mit westlichen Standard fanden wir nur in Dar es Salaam im Botschaftsviertel. In Provinzhauptstädten finden sich kleine Supermärkte mit Produkten des täglichen Bedarfs. Obst und Gemüse gibt's auf Märkten oder Strassenständen, die Auswahl ist regional und saisonal verschieden. Fleisch findet sich gefroren in kleinen Supermärkten oder mehr oder weniger frisch beim örtlichen Fleischhauer. Meist wird nur Rindfleisch angeboten.
Frischeprodukte wie Joghurt,  Käse oder Butter fanden wir selten und nur in Supermärkten grosser Städte. Milch wird meist als H-Milch angeboten.
Brot backen wir ausschliesslich selbst, Mehl gibt es in grösseren Städten. Erhältlich sind nur abgepacktes Toastbrot bzw. maschinell hergestelltes Weissbrot in ausgesprochen minderer Qualität.

Treibstoff: 
Diesel - ~ TSH 1.879,--  pro Liter
Benzin - ~ TSH 2.000,-- pro Liter
Das Tankstellennetz ist gut aber rund um Städte konzentriert.
Motoröl kauft man in eigenen Shops, meist nicht bei der Tankstelle.

Wasser:
Leitungswasser ist oft bräunlich oder beinhaltet Schmutzpartikel. Vorallem in tieferen Regionen wie im Ruaha war das Wasser sehr verunreinigt. Wir befüllen wenn möglich unseren Tank nur mit halbwegs sauberen Wasser um die Verstopfung der Filter so gering als möglich zu halten.
Ohne Wasserfilter würden wir kein Wasser direkt trinken.
Meist kaufen wir Trinkwasserflaschen - 6 Stück zu 1,5 Liter kosten ca. USD 2,50. Wie uns berichtet wurde ist Leitungswasser in Tansania oft kontaminiert und zu wenig gechlort.

Werkstätten:
Oft wird direkt am Strassenrand im Freien repariert, Ersatzteile sind Mangelware. Expats erzählten dass neuere Autos nur in der Hauptstadt serviciert werden können.
Eine gute Werkstätte für Autos und LKW´s findet sich nahe Iringa in der Kisolanza Farm (www.kisolanza.com). Hier werden auch Ersatzteile beschafft, zusätzlich wird auch Reifenservice angeboten.
Gute Mechaniker gibt es auch in Sitalike beim Headquarter des Katavi NP - vorallem Toyota und LKW
In Mwanza ist die Fortis Garage eine empfehlenswerte Adresse - direkt bei der Einfahrt zum Yachtclub